FU Saar:Pressemitteilung vom 27.05.2021-Internationaler Aktionstag ...

26.05.2021

...für Frauengesundheit : FU fordert Enttabuisierung von weiblichen Krankheiten wie Endometriose ...

Internationaler Aktionstag für Frauengesundheit : FU fordert Enttabuisierung von weiblichen Krankheiten wie Endometriose und mehr Einsatz für geschlechterspezifische Gesundheitsforschung

Mehr als 10 Prozent der Frauen in Deutschland leiden an chronischen Unterleibsschmerzen. Das bedeutet, dass diese Frauen mehr als die Hälfte des Jahres unter anhaltenden oder immer wiederkehrenden starken Schmerzen leiden.

„Wir müssen aufhören hinter vorgehaltener Hand über Krankheiten wie Endometriose oder Gebärmuttermyome zu sprechen. Es ist nicht normal, dass Frauen unter Unterleibsschmerzen leiden. Das darf nicht mit ‚Ist halt so‘ abgetan werden. Dafür braucht es mehr geschlechterspezifische Gesundheitsforschung und eine breite Unterstützung für betroffene Frauen in der Gesellschaft“, sagt Anja Wagner-Scheid, Landesvorsitzende der Frauen Union Saar.

Aktuell hätten besonders auch die Nebenwirkungen des Astra Zeneca Impfstoff gegen das Coronavirus gezeigt, dass der weibliche Organismus sehr verschieden auf einen Wirkstoff reagieren kann. „Deshalb brauchen wir eine geschlechtersensible medizinische Forschung abseits der Frauenheilkunde und Geburtsmedizin. Das Geschlecht kann immer ein individueller Risikofaktor für Krankheitsentstehung und den -verlauf sein und auch Behandlungen fallen dementsprechend unterschiedlich aus. Frauen müssen speziell aufgeklärt, ernstgenommen und behandelt werden“, so Wagner-Scheid.

Weitere Infos zur Frauengesundheit:
Unter www.frauengesundheitsportal.de gibt es Wissenswertes auch zu gynäkologischen Erkrankungen wie Endometriose oder Myomen sowie zu verschiedenen Krebserkrankungen wie Brust- oder Eierstockkrebs. Darüber hinaus informiert das Frauengesundheitsportal der BZgA über viele weitere Gesundheitsthemen, von Herz-Kreislauf-Erkrankungen über psychische Erkrankungen bis hin zum Thema Wechseljahre.